DORN Therapie für Hunde

Mai 10, 2016

(Fortsetzung –Kerstin Kilthau, info@hundundkatz-ellhofen.de)

 

Das Hundeskelett ist normalerweise sehr beweglich und für starke Belastungen ausgelegt. Trotzdem kommt es leider häufig zu starken Bewegungseinschränkungen durch Gelenks- oder Wirbelsäulenblockaden.

Den größten Vorteil der DORN Therapie ist oft die sofortigen Schmerzlinderung ohne Einsatz von Medikamenten. Durch das Einrichten verschobener Wirbel werden nicht nur Schmerzen gelindert, sondern auch die Durchblutung, Entschlackung und Entspannung der Wirbelsäulen-muskulatur gefördert.

Keine Heilung, aber eine deutliche Erleichterung kann man mit der DORN Therapie erreichen

–         Arthrose

–         Bandscheibenvorfälle

–         Spondylose

–         HD

 

Andere Einsatzgebiete sind

–         Rückenbeschwerden und Bewegungseinschränkungen

–         Mobilisation bei alten Hunden

–         Lange Ruhephase nach Krankheit/Unfall

–         Erschöpfungszustände

–         Lange Autofahrten oder starke Belastungen

Dadurch, dass beim Hund von der Hals- zur Lendenwirbelsäule gearbeitet wird, streichen wir immer automatisch auf dem Blasenmeridian in Flussrichtung entlang. Auf diesem befinden sich viele Akupunkturpunkte. Die Behandlung kann sich dadurch auch positiv auf organische Schäden auswirken.

Bei Hunden mit starken Schmerzen, auch bei ängstlichen oder sehr verspannten Tieren, bietet sich an vor der DORN Behandlung eine Hundemassage nach BREUSS durch zu führen. Der Hund fasst Vertrauen und die Muskulatur wird weich. Das wird das Einrichten der Wirbel erleichtern. Die BREUSS Massage dient der Streckung der Wirbelsäule und der Entlastung der Bandscheiben.

Hinweis: Dieser Artikel ist Eigentum von Kerstin Kilthau und darf nicht weiter verwendet werden.