Epilepsie bei Hunden

Mai 10, 2016

( Kerstin Kilthau, info@hundundkatz-ellhofen.de)

 

Ihr Hund zappelt im Schlaf oder fällt plötzlich um? Er ist in diesem Moment „weggetreten“ oder verliert Urin? Dann müssen wir Ursachenforschung betreiben. Es gibt unterschiedliche Formen von Epilepsie, von ganz schwach bis zum lebensbedrohlich.

Epileptische Anfälle müssen vom Tierarzt oder Tierhomöopathen behandelt werden. Sie können allerdings nach der Diagnosestellung selbst das Tier mit Bach-Blüten und Schüssler-Salzen unterstützen.

Bei den Bachblüten ist HOLLY das Hauptmittel, welches mit CLEMATIS und CHESTNUT BUD unterstützt wird. Die größten Schüssler-Salze sind MAGNESIUM PHOS. und KALIUM PHOS. Dazu gesellen sich Mittel, die zum Typ des Tieres passen (Konstitutionsbehandlung).

Da epileptische Anfälle oft zu Unfällen führen, die Verletzungen der Hirnhaut oder Gehirnerschütterung auslösen, sollen Sie die homöopatischen Mittel  HYPERICUM und ARNICA bereithalten.

In einer ausführlichen Anamnese werde Sie über die Mischungen, Anwendungen und Potenzen informiert. Machen Sie aber keinen Selbstversuch, sondern holen Sie sich fachkundigen Rat. Ihrem Hund zuliebe.

Hinweis: Dieser Artikel ist Eigentum von Kerstin Kilthau und darf nicht weiter verwendet werden.